Weihnachten international – so feiern andere Länder das Fest der Liebe

Die ersten Weihnachtskekse stehen in den Supermarktregalen. Erste Läden verkaufen weihnachtliche Dekoartikel und langsam fangen die Überlegungen an, was man Schönes verschenken könnte. Und auch wenn hierzulande jede Familie ihre eigenen Traditionen und Rituale hat, ist jedem bekannt, wie in Deutschland Weihnachten gefeiert wird. Doch wie sieht das Fest der Liebe eigentlich in anderen Ländern aus? Feiern überhaupt alle Länder ein Weihnachtsfest?

Die USA liebt es bunt und kitschig

Blinkende Rentierschlitten, Häuser, die man nur noch schwer hinter einer Vielzahl aus bunten Lichterketten erkennt, überdimensionale aufblasbare Weihnachtsmänner und überhaupt jede Menge kitschige Deko dürfen in den USA zu Weihnachten nicht fehlen Weiß der Online Single Börsen Vergleich singleboersen24.com. Während in Deutschland das Christkind oder der Weihnachtsmann die Geschenke am 24. Dezember verteilt, findet dort die Bescherung erst am 25. Dezember vormittags statt. Santa Claus war in der Nacht zuvor fleißig und hat die Geschenke durch den Kamin verteilt. Kinder stellen daher traditionell ein Glas Milch und ein paar Kekse auf, mit denen sich Santa und seine Rentiere stärken können. Der typische Weihnachtsbraten in den USA ist der Truthahn, der mit verschiedenen Beilagen serviert wird.

Sri Lanka schmückt Zypressen

Während in Deutschland fast jeder Haushalt seinen eigenen geschmückten Weihnachtsbaum hat, findet man ihn in Sri Lanka meistens nur in der Kirche. Und noch etwas unterscheidet die Tradition von unserem Weihnachtsbaumbrauch: Hier schmückt man Zypressen. Am 23. Dezember begehen Kinder einen Fackelzug mit Laternen und am 24. Dezember gibt es ein Festessen vor der Kirche mit Freudenfeuer, Musik und Tanz. Die Bescherung am 25. Dezember erinnert vielleicht eher an Ostern, denn die Geschenke finden Kinder in den Bambusbäumen. Das Weihnachtsfest endet mit einem Feuerwerk.

Australien feiert am Strand

Wie in den USA wird auch in Australien erst am 25. Dezember beschert. Und auch hier bringt Santa Claus die Geschenke. Angesichts der Temperaturen um die 30 Grad kommt er aber eventuell auf einem Surfbrett in Badehose statt mit Schlitten im dicken roten Mantel daher. Zumindest wäre das naheliegend. Die Australier selber jedenfalls feiern durchaus das Weihnachtsfest an einem der weißen Sandstrände. Putenbraten und Plumpudding bilden das Festtagsessen. Der zweite Weihnachtstag wird als Boxing Day bezeichnet. Dann startet dort die Sommerurlaubssaison

Russland begeht den Heiligen Abend erst am 6. Januar

Die Weihnachtszeit beginnt am 28. November erst einmal mit einer 40-tägigen Fastenzeit. Allerdings gibt es die Bescherung bereits am 31. Dezember. In Russland heißt der Gabenbringer auch nicht Weihnachtsmann, Christkind oder Santa Claus, sondern Väterchen Frost. Als Baumschmuck verwenden die Russen Papierschlangen und Lametta. Der eigentliche Feiertag findet am 7. Januar mit einem Gottesdienst statt. Als klassisches Essen kommt hier mit Kutja ein altes russisches Gericht auf den Tisch. Hierbei handelt es sich um eine Speise aus Getreidekörnern, die mit Rosinen, Honig oder auch Mohn verfeinert wird.

Kein Weihnachtsfest in China, der Türkei und in Indien

Die Chinesen sind buddhistisch und feiern aus diesem Grunde kein christliches Weihnachten. Beschenkt und gefeiert wird dort erst zum Jahreswechsel, der abhängig vom Neumond im Januar oder Februar stattfindet. Auch in der vom muslimischen Glauben geprägten Türkei gibt es kein Weihnachtsfest. Dafür wird jedoch der Nikolaus, der in dem Land geboren wurde, am 6. Dezember gefeiert. Für die Inder spielt Jesus und Weihnachten ebenfalls keine Rolle. Sie glauben an verschiedene Götter. Für dieses gibt es jeweils eigene Feste.