Warum das Stehlen von iPhones aus Apple Stores sinnlos ist

Wenn ein tragisches Szenario passiert und in die Welt der Medien gelangt, dann sind Unruhen auf den Straßen fast schon normal. Das beste Beispiel dafür ist die USA und der Zusammenhang, dass George Floyd (ein Afroamerikaner) aufgrund von Polizeigewalt ums Leben gekommen ist.

Eine Folge ist aber auch, dass sich Kriminelle an so einer Situation bereichern wollen und zum Beispiel Läden plündern. Davor bleibt nicht einmal ein Unternehmen wie Apple verschont, denn manche sind in Apple Stores eingedrungen und haben vorwiegend iPhones geklaut. Viele dachten wohl, dass sie die Smartphones anschließend zu einem hohen Preis weiterverkaufen können. Doch die Macht von Apple hat ihnen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Eine Auswahl der besten Apps findet ihr auf casinovergleich.eu.

Die iPhones sind im wahrsten Sinne des Wortes wertlos

Die Diebe haben kurz nach dem Klau feststellen müssen, dass der Konzern die gestohlenen Geräte deaktiviert und mit einer Nachricht auf dem Homescreen versehen hat. Diese lautet: „Bitte in den Apple Store Walnut Street zurückbringen – Dieses Gerät wurde deaktiviert und wird geortet. Zuständige lokale Behörden werden informiert.”

Der Fall zeigt, dass Apple ohne Probleme gestohlene iPhones orten, deaktivieren und feststellen kann, wo diese entwendet wurden. Selbst dann, wenn das Gerät noch gar nicht durch einen neuen Besitzer autorisiert wurde. Bislang war lediglich bekannt, dass der rechtmäßige Erwerber auf diese Optionen (deaktivieren und orten) zugreifen kann, nicht aber Apple.

Für die unrechtmäßigen Besitzer ist die Faktenlage ernüchternd, die iPhones können durch die Deaktivierung schlicht und ergreifend nicht verwendet werden und sind wertlos. Der Diebstahl lohnte sich also zu keiner Sekunde, die Plünderer können die Smartphones entweder zurückbringen, oder als Briefbeschwerer einsetzen.